IVF

Chasing Dreams

Quelle: A-Liste Schauspielerin verwendet, um Runden von Hollywood geheimen Sex-Partys zu machen

 Ein Go-Go-Tänzer tritt am 15.Juni 2005 im Penthouse Executive Club in New York auf. Ein Jahrzehnt nachdem New York begann, gegen zwielichtige Strip-Clubs vorzugehen, Das Geschäft florierte und wurde gehobener. Während die Stadt ihren Kampf gegen die wenigen verbliebenen schmutzigen Gelenke fortsetzt, die einst den Times Square und die Eighth Avenue bevölkerten, Westlich der berühmten Sehenswürdigkeiten sind schicke Einrichtungen für Führungskräfte mit großen Unternehmenskosten entstanden. Passend zu Feature Life-Stripperinnen REUTERS/Shannon Stapleton SS - RTR15K7M

Ein Go-Go-Tänzer tritt am 15.Juni 2005 im Penthouse Executive Club in New York auf. Ein Jahrzehnt nachdem New York begann, gegen zwielichtige Strip-Clubs vorzugehen, Das Geschäft florierte und wurde gehobener. Während die Stadt ihren Kampf gegen die wenigen verbliebenen schmutzigen Gelenke fortsetzt, die einst den Times Square und die Eighth Avenue bevölkerten, Westlich der berühmten Sehenswürdigkeiten sind schicke Einrichtungen für Führungskräfte mit großen Unternehmenskosten entstanden. Passend zu Feature Life-Stripperinnen REUTERS / Shannon Stapleton SS – RTR15K7M (Reuters)

Wenn in Hollywood die Kameras aufhören zu rollen, gehen einige Stars zu ihren Männern, Frauen und Kindern nach Hause. Andere machen einen Umweg, um nur Partys einzuladen, bei denen alles möglich ist, einschließlich Gruppensex, S & M, Drogen, Nutten und jede Art von Ausschweifung.

Willkommen in den geheimen Sexgesellschaften der Unterhaltungsindustrie.

E! News erforscht das Underground-Phänomen in einer neuen Serie von zweistündigen Specials, „Secret Societies of Hollywood,“Premiere am Donnerstag. „Innerhalb dieser exklusiven Mitgliederorganisationen ist die Suche nach Exzess überall zu finden“, behauptet das Netzwerk. „Von berüchtigten Hollywood-Madams wie Heidi Fleiss, von der angenommen wurde, dass sie Prostituierte für viele große Stars geliefert hat, bis hin zu einer Untergrundgesellschaft von Menschen, die ihre Liebe zur Knechtschaft und anderen bizarren sexuellen Vorlieben auf Partys feiern, die von Clubs und Villen in die ganze Stadt wechseln.“

FOX411 sprach mit einem der Hollywood-Insider, die in „Secret Societies“ interviewt wurden, der sagte, die moderne Verbreitung von Paparazzi und Boulevardjournalismus habe immer mehr Stars – Schwule und Heterosexuelle, junge und alte – gezwungen, ihre schmutzigen Interessen hinter verschlossenen, sehr hohen, sehr dicken Türen zu verfolgen.

„Die Strafverfolgungsbehörden bleiben weg, da sie kein Recht haben, etwas in Bezug auf eine Hausparty zu tun, und es gibt eine sorgfältige Diskretion mit diesen Arten von Parteien, um sicherzustellen, dass es nichts gibt, was unerwünschte Aufmerksamkeit rechtfertigen könnte“, sagte die alternative Verurteilungsexpertin Wendy Feldman.

Quellen berichten FOX411, dass Codewörter verwendet werden, um Zugang zu den ultra-geheimen Soireen zu erhalten, die manchmal als „NH“ -Partys bezeichnet werden, denn „Es ist nie passiert.“ Ein gut platzierter Entertainment-Insider erzählte uns, dass eine der größten Schauspielerinnen auf der A-Liste der heutigen Unterhaltungsindustrie berüchtigt dafür war, S & M-Clubs zu besuchen, als sie versuchte, in nicht allzu ferner Vergangenheit größere und bessere Rollen zu bekommen.

„Sie war berühmt für ihre Eskapaden, es war direkt in ihrer Straße“, sagte der Insider über den Star. „High-End-Nutten besuchen diese Orte auch häufig, um zu versuchen, ins Showbusiness einzudringen.“

Die heutigen geheimen Orgien haben ihre historischen Präzedenzfälle. Letztes Jahr schrieb der ehemalige WWll Marine Scotty Bowers ein Tell-all – „Full Service: Meine Abenteuer in Hollywood und das geheime Sexleben der Stars“ – in dem er behauptete, sexuelle Begegnungen für Cary Grant, Rock Hudson, Vivian Leigh und Katharine Hepburn eingerichtet zu haben.

Und in dem kommenden „Nicholson“ des Bestsellerautors der New York Times, Marc Eliot, wird der Oscar-Preisträger Jack als Aushängeschild des Hedonismus dargestellt. Eliot sagt, noch bevor er berühmt war, Die Wohnung des legendären Schauspielers war der Treffpunkt für Partys rund um die Uhr, Getränke, Drogen und Sex.

Eliot behauptet, dass Nicholson nur von einem anderen übertroffen wurde: Harry Dean Stanton. „Am Wochenende veranstaltete Harry Dean gerne Sexpartys, die am Freitagabend begannen und irgendwann am Montagmorgen endeten“, schreibt Eliot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.